9. Seenland-Kongress: Branchentreffpunkt zum Wassersport auf der Beach & Boat

Verbandsvorsitzender Michael Harig als Teilnehmer der Podiumsdiskussion

Fachlichen Austausch zu allen Aspekten rund um den Wassersport und Wassertourismus in Mitteldeutschland für Politik, Wirtschaft, Verbände und interessiertes Publikum bot der 9. Seenland-Kongress während der Beach & Boat am 16.02.2017.

Ein Schwerpunkt der neunten Auflage lag auf der Vermarktung der Wassersportregionen Leipziger Neuseenland und Lausitzer Seenland. Jedoch stand nicht der Status quo der Destinationen im Mittelpunkt, vielmehr holte man sich unter anderem mit internationalen Referenten Kompetenz und Erfahrung auf den Kongress nach Leipzig und warf einen Blick von außen auf die bisherige Entwicklung sowie die Potenziale für die Zukunft.

Der Landrat des Landkreises Bautzen und gleichzeitig Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen, Michael Harig, hat an der Podiumsdiskussion zum Ende des Kongresses teilgenommen.
Neben Vertretern des Leipziger Neuseenlandes diskutierten hier auch internationale Gäste aus Schottland und England sowie ein Vertreter des Bundes u.a. zum Thema Wassertourismus.

Dabei verwies Herr Harig auch auf die Notwendigkeit, bei allen Restriktionen und gesetzlichen Regelungen, die eigentlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.
An die anwesenden Vertreter der sächsischen Behörden gerichtet warb er u.a. dafür, dass vorhandene Spielräume im Verwaltungshandeln voll ausgeschöpft werden sollten, damit bspw. Schiffbarkeitsverfahren oder andere Planungsverfahren schneller zum Abschluss kommen. Während sich solche Verfahren in Deutschland nicht selten über mehrere Jahre hinziehen, haben bspw. die Schotten für die Genehmigung komplizierter wasserbaulicher Anlagen nur wenige Monate gebraucht.

Die Präsentation des Lausitzer Seenlandes im Rahmen der Beach & Boat erfolgte durch den Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V. gemeinsam mit der LMBV mbH.